Vita Bernhard Falk

islamischer staat-1

Bernhard Falk

Bernhard Falk (auch unter seinem islamischen Namen Muntasir bi-llah bekannt) wurde am 15.10.1967 in Hamburg geboren und ist Mitte der 90er Jahre zum Islam konvertiert. Er ist der bekannteste deutsche Anti-Imperialist unserer Zeit.

Leben
Beide Elternteile von Bernhard Falk waren Deutsche: Sein Vater stammte aus Oberschlesien und ist im Jahre 1992 verstorben; seine Mutter stammte aus Mönchengladbach und ist im Jahre 2012 verstorben. Beide Elternteile gehörten der römisch-katholischen Kirche an und prägten in diesem Sinne Bernhard Falks erste Lebensjahre.

Er wuchs im Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) an der Grenze zur Hansestadt Hamburg auf. Im Jahre 1986 absolvierte er dort das Abitur am Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Halstenbek.
Ab dem Wintersemester 1986/87 war Bernhard Falk an der RWTH Aachen in den Fächern Physik und Chemie immatrikuliert. Er interessierte sich insbesondere für die Elementarteilchen-Physik und schrieb in diesem Fach auch seine Diplomarbeit (1993).
Parallel zum naturwissenschaftlichen Studium beschäftigte sich Bernhard Falk zunehmend mit weltanschaulichen Fragen. Dabei waren ihm insbesondere die Kontakte zu Studenten aus dem islamischen Kulturkreis von Nutzen.
Politisch engagierte er sich ab 1990 in der linksautonomen Bewegung, wobei er an die schon während der Schulzeit erfolgte Beschäftigung mit dem Marxismus-Leninismus anknüpfte. Aufgrund der Teilnahme an militanten Protestaktionen (u. a. 1991 in Köln, 1992 in Aachen, 1993 in Berlin) geriet er zunehmend ins Fadenkreuz des BRD-Staatsschutzes.

Angesichts seiner Erfahrungen mit den Auflösungserscheinungen der linksmilitanten Widerstandsgruppen im Laufe der ersten Hälfte der 90er Jahre und seiner fortschreitenden Hinwendung zum Islam konvertierte er Mitte der 90er Jahre – noch vor seiner Gefangenschaft.

Am 25.02.1996 wurde Bernhard Falk in der Nähe von Hamburg unter dem Verdacht der Mitgliedschaft in der Anti-Imperialistischen Zelle (AIZ) verhaftet und anschließend dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe vorgeführt.
(Erläuterung: Die AIZ stammte ursprünglich aus dem Umfeld der 1992 aufgelösten Roten Armee Fraktion (RAF), verstand sich als militante Aktionsgruppe jedoch zunehmend in Solidarität mit den kämpfenden islamischen Gruppen weltweit.)

Die sog. Untersuchungshaft von Bernhard Falk in der JVA Köln dauerte fünf Jahre (1996 – 2001). Nach der Rechtskraft des Urteils des Oberlandesgerichts Düsseldorf (6. Strafsenat unter Vorsitz von Staatsschutzrichter Breidling) verbrachte Bernhard Falk die sog. Strafhaft in der JVA Hagen und der JVA Werl.
Am 04.07.2008, nach zwölfeinhalb Jahren als politischer Gefangener der BRD, wurde er auf Bewährung aus der Haft entlassen (die Bewährungsdauer erstreckte sich bis zum 04.07.2013).

Seit der Haftentlassung bemüht sich Bernhard Falk um die anti-imperialistische Orientierung und politische Aufklärung der Muslime in der BRD. Dies geschieht zur Unterstützung der weltweiten Ummah im Besonderen sowie der Menschen im Trikont im Allgemeinen. Das Ziel der Aktivitäten von Bernhard Falk besteht darin, dass die BRD ihre Beteiligung an der Kriegführung gegen die Muslime sowie der Ausbeutung der Weltmassen überdenkt und endlich eine radikale Kurskorrektur ihrer verheerenden imperialistischen Politik vornimmt.